Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Welches Auto Sie keine Steuer für Privatnutzung kostet
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Welches Auto Sie keine Steuer für Privatnutzung kostet
29. November 2013
 
Ein Selbständiger fuhr einen Mercedes und einen Geländewagen Marke
„Nissan Terrano“. Die Ein-Prozent-Regel für die Privatnutzung wandte er
nur auf den Mercedes an. Das Finanzamt hingegen wollte auch den Nissan
der Dienstwagensteuer unterwerfen, da dieser Allrader in den Augen des
Finanzamtes bestimmt auch privat genutzt worden sei.

Kein Fahrtenbuch: Ein Fahrtenbuch hatte der Besitzer für
keines der beiden Autos geführt. Damit war der Fall für das Finanzamt
klar: Zweimal Ein-Prozent-Regel. Das Finanzamt hatte zudem ermittelt,
dass die Ehefrau des Selbständigen auf die Jagd ging. Es sei kaum
vorstellbar, dass ein Jäger mit einem Mercedes in den Wald fahre, so das
Finanzamt. Bestimmt würde er dafür den Nissan verwenden.

Trotzdem keine Privatnutzung:

Das Finanzgericht Niedersachsen entschied jedoch, dass ein Auto wie ein
Nissan Terrano, der nur die vordere Sitzbank, im Laderaum einen
Wassertank, feste Einbauten und verblendete hintere Seitenfenster hat,
gar nicht zum privaten Gebrauch geeignet sei. Es handele sich hier
vielmehr um einen Werkstattwagen. Und solche Autos würden üblicherweise
nicht privat genutzt.


Ergebnis: Keine Ein-Prozent-Regel und auch sonst keine
Versteuerung einer Privatnutzung. Auch ohne Fahrtenbuch. (FG
Niedersachsen, 13.03.13, 4 K 302/11, rechtskräftig).

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Gilching


Alle 2 Wochen aktuelle Steuertipps per Mail? Melden Sie sich hier (http://www.gesierich.de/newsletter.php) zu meinem Newsletter an.




 

weitere Beiträge
BFH - Anwendung der Ein-Prozent-Regelung nur, wenn tatsächlich Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen wurde
31. Dezember 2011
 
BMF - Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten
20. Januar 2011
 
BFH: Anwendungsvoraussetzung der 1 %-Regelung - Beschränkte Reichweite des Anscheinsbeweises
06. Januar 2011
 
An wen geht eigentlich die Werkstatt-Originalrechnung bei einem Autounfall?
06. Januar 2011
 
Steuerverschärfung bei betrieblichen Zweitwagen
06. Januar 2011
 
5 Methoden, um der "Ein-Prozent-Regel" zu entgehen
06. Januar 2011
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen