Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Oldtimer-Leasing: ein Steuersparmodell mit Tücken
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Oldtimer-Leasing: ein Steuersparmodell mit Tücken
18. August 2019
 

Der eine oder andere träumt von klassischen Autos und überlegt sich,
wie er die Kosten dafür ins Unternehmen verlagern kann. Eine
Gestaltungs­variante ist das Oldtimer-Leasing.

Es funktioniert in Grundzügen so: Nicht Sie selbst, sondern
eine Leasingfirma kauft den Oldtimer – einmal angenommen, für 50.000
Euro. Sie leasen den Wagen dann als Firmenauto, z. B. für 1.500 Euro
monatlich. Nach drei Jahren kaufen Sie das Auto privat für 10.000 Euro
von der Leasingfirma. Idealerweise ist es dann immer noch 50.000 Euro
wert oder vielleicht inzwischen sogar noch mehr.

Extra-Charme bei dem Modell: Bei
Oldtimern ist die Privatnutzung auf Basis des damaligen Listenpreises
zu versteuern, der bei vielen Oldtimern viel niedriger war als der
heutige Zeitwert.

Kann man einen Oldtimer im Betriebsvermögen halten?
Es gibt zwar ein Urteil, das das verneint hat, aber da hatte der
Steuerpflichtige den Bogen überspannt. Er hatte ein Wrack gekauft und
die gesamten Sanierungskosten sofort als Aufwand gebucht. Das geht
natürlich nicht (BFH, IV B 73/05, 05.02.07). Wenn Sie aber einen guten,
fahrbereiten Oldtimer kaufen, stellt sich das Problem nicht.

Gibt es ein Problem mit dem H-Kennzeichen? Dieses
Gerücht taucht in diversen Internet-Foren immer wieder auf, aber ein
historisches Kennzeichen und betriebliche Nutzung schließen sich nicht
aus.

Wir sehen vielmehr ein Problem an einer ganz anderen Stelle: Wenn
Sie den Anspruch haben, das Auto bei Leasingsende für 10.000 Euro zu
kaufen, obwohl es 60.000 Euro wert ist, dann steht dieser Vorteil Ihrem
Betrieb zu. Da muss das Finanzamt zwar erst einmal draufkommen, aber bei
einer Betriebsprüfung können Sie relativ sicher sein, dass der
Betriebsprüfer den Finger hier in die Wunde legen wird. Und damit bricht
das ganze Steuersparmodell zusammen wie ein Kartenhaus. (BFH, 26.11.14,
X R 20/12, DStR 15, 340)





Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Krailling

 

weitere Beiträge
Wenn Ihr Leasing-Auto bei der Rückgabe Schäden hat
05. Oktober 2013
 
Zuzahlungen zum Dienstwagen neu geregelt …
29. September 2013
 
Wie Sie vorzeitig aus dem Auto-Leasing heraus kommen
20. Juni 2012
 
FG Baden-Württ - Angemessenheit von Aufwendungen für Kraftfahrzeuge eines angestellten Außendienstmitarbeiters
16. März 2012
 
Lohnt sich Autoleasing steuerlich?
11. Januar 2012
 
Lohnt es sich, ein Auto bei Leasingende zu kaufen?
25. Juli 2011
 
Geldwerten Vorteil bei gemeinsamem Firmenwagen halbieren
19. Juli 2011
 
Wie Sie eine Leasingsonderzahlung in der Bilanz behandeln
13. Juli 2011
 
Kfz-Leasing oder Finanzierung mit Rückkaufgarantie?
06. Juli 2011
 
Zuordnung eines Oldtimers zum Privat- oder Betriebsvermögen eines Arztes
29. April 2011
 
Bei Leasingverträgen mit extrem niedrigen Restwerten droht eine Steuerfalle
03. März 2011
 
Kann man Steuern sparen mit einer üppigen Leasing-Sonderzahlung?
24. Februar 2011
 
BFH zu Benzingutscheinen - Sachbezug auch bei Kostenerstattung nicht ausgeschlossen - Unterscheidung zwischen Sachbezügen und Barlohn
18. Februar 2011
 
BFH - nachträglicher Einbau einer Flüssiggasanlage in ein Firmenfahrzeug ist nicht als Sonderausstattung in Ein-Prozent-Regel einzubeziehen
03. Februar 2011
 
Sind Gebrauchtwagen steuerlich gut oder schlecht?
26. Januar 2011
 
Tipp für Freiberufler - Ein-Prozent-Regel legal umgehen
26. Januar 2011
 
BMF - Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten
20. Januar 2011
 
BFH: Abgeltung einer Leasingsonderzahlung durch Entfernungspauschale
06. Januar 2011
 
BFH: Umsatzsteuerliche Anwendung der 1%-Regelung nur insgesamt oder gar nicht in Anspruch zu nehmen
06. Januar 2011
 
An wen geht eigentlich die Werkstatt-Originalrechnung bei einem Autounfall?
06. Januar 2011
 
Wird der geldwerte Vorteil für die Firmenwagen-Nutzung 2011 endlich sinken?
06. Januar 2011
 
Wie Sie Umsatzsteuer auf die Auto-Privatnutzung reduzieren
06. Januar 2011
 
Sind Gebrauchtwagen steuerlich gut oder schlecht?
06. Januar 2011
 
Tipp für Selbständige: Ein-Prozent-Regel legal umgehen
06. Januar 2011
 
BFH - Regelmäßig keine aktive Rechnungsabgrenzung degressiver Raten beim Mobilienleasing
28. Februar 2001
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2019 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen