Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Verpflichtende Angaben zum Kraftstoffverbrauch können auch für Vorführwagen gelten
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Verpflichtende Angaben zum Kraftstoffverbrauch können auch für Vorführwagen gelten
31. Dezember 2011
 
Erfreuliche Nachricht für Abmahnvereine und deren befreundete Rechtsanwälte - schlechte Neuigkeiten für Autohäuser.

Der Bundesgerichtshof hat nämlich am 21.12.2011 entschieden, dass die Vorschriften über Pflicht- Angaben zum Kraftstoffverbrauch - welche laut Gesetzeswortlaut (§ 1 der Pkw-Energie-verbrauchs-kennzeichnungsverordnung) nur für "Neuwagen" gelten - auch für Vorführwagen gelten können.

Somit war eine Abmahnung rechtmäßig, die ein stets um das Allgemeinwohl besorgter "Verband Sozialer Wettbewerb" gegen ein Autohaus erwirkt hatte. Das Autohaus hatte nämlich einen Vorführwagen angeboten, aber es auf diesem unterlassen, Angaben zum Kraftstoffverbrauch und zu den CO2-Emissionen (vorgeschrieben nach § 1 der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung) zu machen.

Das Autohaus wähnte sich im Recht, weil die Vorschrift laut §1 Pkw-EnVKV nur für die Werbung für "neue Personenkraftwagen" gilt.

Weit gefehlt, wie der BGH das Autohaus zurechtwies. Denn der Neuwagen-Begriff im Sinne der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (=Pkw-EnVKV) ist weiter zu fassen als der im nationalen Recht entwickelte Begriff des Neuwagens, den der Bundesgerichtshof für den Bereich des Kaufrechts bei der Frage der zugesicherten Eigenschaft oder im Wettbewerbsrecht bei der Frage der Irreführung zugrunde legt.

Laut Maßstäben des Kaufrechts war der Wagen also KEIN Neuwagen, nach §1 Pkw-EnVKV aber schon.

Hier geht es zur Pressemitteilung des BGH.

Das Urteil liegt im Volltext (Stand 31.12.2011) noch nicht vor.

 

weitere Beiträge
Israelis wollen größten BMW-Händler kaufen
21. Dezember 2011
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen