Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Kann man Steuern sparen mit einer üppigen Leasing-Sonderzahlung?
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Kann man Steuern sparen mit einer üppigen Leasing-Sonderzahlung?
24. Februar 2011
 

Hier kommt es drauf an. Wer bilanziert, dem nützt eine solche Leasing-Sonderzahlung steuerlich nichts. Nur Freiberufler und Kleingewerbetreibende mit "Einnahmen-Überschuss-Rechnung" können Leasing-Sonderzahlungen sofort absetzen – ein Bilanzierer hingegen nicht.

Bilanzieren müssen alle im Handelsregister eingetragenen Kaufleute und stets alle AGs, GmbHs und GmbH & Co. KGs. Diese müssen für eine Leasing-Sonderzahlung (=LSZ) eine so genannte "aktive Abgrenzung" (ARAP) vornehmen.

Beispiel: Bei 36 Monaten Vertragslaufzeit und Zahlung der LSZ in Höhe von 7200 Euro im Juli 2011 kann man nur 6/36 der Sonderzahlung (=1200 Euro) in 2011 unterbringen. 30/36 (=6000 Euro) wandern in einen Gewinn erhöhenden "aktiven Rechnungsabgrenzungsposten", der dann bis Juni 2014 ratierlich aufzulösen ist.

Das einzige, was die Finanzverwaltung anerkennt, sind degressive Leasingraten, bei denen die Raten zu Beginn höher und zum Ende niedriger sind. (BFH 28.02.01; BStBl. 2001 II 645). Allerdings wird so etwas bei Autos kaum angeboten.

 

weitere Beiträge
Dienstwagensteuer: Geteiltes Leid ist halbes Leid
17. Juli 2014
 
Kilometergeld, Dienstwagen oder "car allowance"?
01. Juli 2014
 
Zu hohe Zuzahlungen für Pkw-Überlassung verpuffen
17. April 2014
 
Melden Sie Ihr Winterauto im Sommer ab
30. März 2014
 
Sie dürfen immer nur die kürzeste Strecke zur Arbeit absetzen
22. März 2014
 
Wenn Sie Strafzettel von Mitarbeitern übernehmen
01. März 2014
 
Welches Auto Sie keine Steuer für Privatnutzung kostet
29. November 2013
 
Keine Dienstwagensteuer für umgerüstete Flüssiggasanlage
16. November 2013
 
Wann Sie trotz Fahrtenbuchs keine Kosten belegen müssen
14. Oktober 2013
 
Wenn Ihr Leasing-Auto bei der Rückgabe Schäden hat
05. Oktober 2013
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen