Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Ein Prozent-Regel vermeiden bei älteren Autos
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Ein Prozent-Regel vermeiden bei älteren Autos
26. Januar 2011
 
Die schwarz-gelbe Regierung hat in ihrer Koalitionsvereinbarung vom Herbst 2009 zwar festgehalten, dass sie die Angemessenheit der Besteuerung von Dienstwagen überprüfen will, wovon insbesondere Fahrer älterer Autos profitieren könnten.

Geschehen ist hier (Stand: Februar 2011) allerdings noch nichts und die Redaktion der-firmenwagen.de rechnet auch nicht mehr damit.

Fahrern älterer Autos bleiben diese Alternativen:

1.Fahrtenbuch: Hier berechnen Sie den geldwerten Vorteil nicht pauschal nach dem ursprünglichen Listenpreis, sondern nach den echten Kosten und dem Verhältnis der betrieblichen Kilometer zu den privaten Kilometern. Wären zum Beispiel die gesamten Autokosten im Jahr 6000 Euro und ergibt sich laut Fahrtenbuch ein Privatanteil von 30 Prozent, so müssten Sie dann nur 1800 Euro im Jahr = 150 Monat statt bisher 470 Euro im Monat versteuern.

2.Auto ins Privatvermögen: Hier kauft man dem Betrieb/der GmbH das Auto privat ab und hält es im Privatvermögen. Für jeden Kilometer, den man für den Betrieb fährt, kann man 30 Cent steuerfrei erhalten. Vorteil: Keine 1-Prozent-Regel, kein Arbeitsaufwand mit einem Fahrtenbuch. Den Kilometergeld-Ersatz von der GmbH braucht man nicht zu versteuern. Nachteil: Man muss alle Autokosten (Benzin, Versicherung, Steuer, Reparaturen) aus dem privaten Geldbeutel bezahlen.

3.Kostendeckelung: Hier bleibt das Auto im Betrieb und man führt kein Fahrtenbuch. Der geldwerte Vorteil wird begrenzt auf die gesamten Kosten, die im Betrieb anfallen. Freilich wäre das Ergebnis im besten Fall, dass unterm Strich überhaupt keine Kosten abzugsfähig sind.

 

weitere Beiträge
Wie kann man ein Auto abschreiben - Stand 2011
15. Februar 2011
 
Wie viele Autos kann man im Betriebsvermögen halten?
26. Januar 2011
 
Wie man mit Zuzahlungen zum Dienstwagen die Ein-Prozent-Regel reduziert
26. Januar 2011
 
Kann man mit einem Oldtimer Dienstwagen-Steuer sparen?
26. Januar 2011
 
Sind Gebrauchtwagen steuerlich gut oder schlecht?
26. Januar 2011
 
Vier Auswege aus der Dienstwagensteuer-Falle für Gebrauchtwagenfans
26. Januar 2011
 
Tipp für Freiberufler - Ein-Prozent-Regel legal umgehen
26. Januar 2011
 
Kann man den geldwerten Vorteil beim Firmenwagen vermeiden durch ein Privatauto?
26. Januar 2011
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen